• Veranstaltungen

Veranstaltungen Sommer 2018

Podiumsdiskussion: „Wie geht es weiter mit dem Schloss? – Chancen und historische Verpflichtung“

Podiumsdiskussion anlässlich der Denkschrift des Mainzer Altertumsvereins zur Sanierung des Kurfürstlichen Schlosses

Dienstag, den 24. April 2018, 18.30 Uhr, Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz

Das Kurfürstliche Schloss steht mit dem Auszug des RGZM vor einer umfassenden Sanierung und einer neuen Nutzung. Die Stadt plant, es in ein Kongresszentrum umzuwandeln, verbunden mit einem Hotel-Anbau. Dazu hat der Mainzer Altertumsverein (MAV) eine Denkschrift vorgelegt, die den weitgehend unbekannten historischen Bestand des Schlosses im Inneren und im Umfeld herausstellt, und auf die einmaligen Chancen hinweist, welche die Sanierungsmaßnahmen eröffnen. Der MAV betont die herausragende Bedeutung des Residenzbaues, dessen historische Innenräume und städtebauliches Umfeld im Fokus der Diskussion stehen. Für das Kurfürstliche Schloss muss ein umfassendes Gesamtkonzept erarbeitet werden, das die historischen Vorgaben sowie auch die Freiflächen ausreichend berücksichtigt und zur Grundlage der Neuplanung macht.

Die Denkschrift ist auf der Webseite des Mainzer Altertumsvereins abrufbar.

Podiumsdiskussion

Einführung: Dr. Peter Karn, Mainzer Altertumsverein

Teilnehmer der Podiumsdiskussion:
Dr. Joachim Glatz, Runder Tisch Baukultur, Landeskonservator i.R.
Marianne Grosse, Dezernentin für Bauen, Denkmalpflege und Kultur
Thomas Metz, Generaldirektor Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz
Univ.-Prof. Dr. Matthias Müller, Universität Mainz, Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz
Dr. Wolfgang Wiese, Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg, Bruchsal
Dr. Luzie Bratner, Mainzer Altertumsverein

Moderator: Dr. Martin Bredenbeck, Kunsthistoriker, Bonn

Exkursion "Frühe Kirchen am Mittelrhein"

Samstag, 2. Juni 2018, 8.30 Uhr bis ca. 20.00 Uhr

Die Tagesexkursion führt am Rhein entlang. Zunächst zur Georgs-Kapelle bei Heidesheim, die zumindest hinsichtlich ihrer heutigen Bausubstanz noch bis in die Spätantike zurückreicht.
Das zweite Ziel an diesem Tag ist Boppard, das sich im Mittelalter im einstigen römischen Kastell Bodobrica eingerichtet hat. Die spätromanische Pfarrkirche St. Severus ersetzte einen Bau, unter dem sich wiederum die Reste einer Kirche des 5./6. Jh.s und ein Taufbecken aus dieser Zeit erhalten haben, auch sie bezogen einen römischen Bau mit ein. Nach ihrer Aufdeckung in den 1960er Jahren können sie heute wieder besichtigt werden.

Treffpunkt: 8.30 Uhr zur Abfahrt mit dem Reisebus an der „Nordsperre“ des Hauptbahnhofs
Teilnahmegebühr: 40,00 €

Wenn Sie mitfahren möchten, überweisen Sie bitte den Reisepreis unter Angabe des Reiseziels „Mittelrhein“, Ihres Vor- und Zunamens und Ihrer Telefonnummer auf das Exkursionskonto des Altertumsvereins bei der MVB, IBAN: DE71 5519 0000 0022 0990 22, BIC: MVBMDE55.

Bei Rücktritt nach dem 4. Mai 2018 behalten wir € 15,- p. P. als Kostendeckungsbeitrag ein.

Leitung: Gernot Frankhäuser

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
E-Mail: gernot.frankhaeuser(at)gdke.rlp.de oder Tel. 06131 / 28 57 145

Führung in der Johanniskirche, Mainz

Freitag, 24. August 2018, 14.45 – 16.00 Uhr

Gregor Ziorkewicz, Pfarrer für Stadtkirchenarbeit an St. Johannis, gibt einen Einblick in die Ergebnisse der Grabung und der Bauforschung der letzten Jahre.

Treffpunkt: 14.45 Uhr, Leichhof am Brunnen von Heinz Müller-Olm. Nach 15.00 h ist kein Einlass mehr möglich!

Bitte beachten: die Kirche ist nach wie vor eine Baustelle – „Betreten auf eigene Gefahr“.
Begrenzte Teilnehmer/innen-Zahl von 20 Personen, statt einer Teilnahmegebühr empfehlen wir Spenden für St. Johannis.

Aufgrund der auf 20 Personen begrenzten Teilnehmer/innen-Zahl ist eine Anmeldung (bei unserer Vereinssekretärin Frau Katzer, Tel. 06131/229442, E-Mail: info@mainzer-altertumsverein.de ) unbedingt erforderlich!

Karolingische Architektur und Gartenbaukunst im Odenwald

Samstag, 1. September 2018, 8.30 Uhr bis ca. 20.00 Uhr

Die zweite Tagesexkursion geht in den Odenwald: Bei Steinbach nahe Michelstadt steht die Einhards-Basilika als eine der wenigen noch existierenden karolingischen Kirchen.
In Kirchbrombach weist der spätgotische Flügelaltar eine der ältesten Mainzer Stadtansichten auf und ist ein Zeugnis dafür, wie vor 500 Jahren die fürstbischöfliche Metropole auch kulturell in die Provinz ausstrahlte.
Die Mauern des römischen Kastels und der Besuch des Englischen Gartens bei Eulbach, den die Grafen von Erbach in den ersten Jahren des 19. Jh.s anlegten, bilden den Abschluss des Tages.

Treffpunkt: 8.30 Uhr zur Abfahrt mit dem Reisebus an der „Nordsperre“ des Hauptbahnhofs
Teilnahmegebühr: 40,00 €

Wenn Sie mitfahren möchten, überweisen Sie bitte den Reisepreis unter Angabe des Reiseziels „Odenwald“, Ihres Vor- und Zunamens und Ihrer Telefonnummer auf das Exkursionskonto des Altertumsvereins bei der MVB, IBAN: DE71 5519 0000 0022 0990 22, BIC: MVBMDE55.

Bei Rücktritt nach dem 3.8.2018 behalten wir € 15,- p. P. als Kostendeckungsbeitrag ein.

Leitung: Gernot Frankhäuser

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

E-Mail: gernot.frankhaeuser(at)gdke.rlp.de oder Tel. 06131 / 28 57 145

Exkursionsankündigungen

Zwei für Sommer 2018 geplante Tagesexkursionen setzen einen Schwerpunkt auf den frühen Kirchenbau in unserer Region. Ausgangspunkt ist die Mainzer Johanniskirche, in der die aktuellen Grabungen und die Bauuntersuchung zum Teil Überraschendes zu Tage gefördert haben. In St. Johannis wird daher an einem Nachmittag eine Sonderführung für die Mitglieder des MAV angeboten.

Die eine Tagesexkursion führt am Rhein entlang. Zunächst zur Georgs-Kapelle bei Heidesheim, die zumindest hinsichtlich ihrer heutigen Bausubstanz noch bis in die Spätantike zurückreicht.
Das zweite Ziel an diesem Tag ist Boppard, das sich im Mittelalter im einstigen römischen Kastell Bodobrica eingerichtet hat. Die spätromanische Pfarrkirche St. Severus ersetzte einen Bau, unter dem sich wiederum die Reste einer Kirche des 5./6. Jh.s und ein Taufbecken aus dieser Zeit erhalten haben, auch sie bezogen einen römischen Bau mit ein. Nach ihrer Aufdeckung in den 1960er Jahren können sie heute wieder besichtigt werden.

Die zweite Tagesexkursion geht in den Odenwald. Bei Steinbach nahe Michelstadt steht die Einhards-Basilika als eine der wenigen noch existierenden karolingischen Kirchen.

In Kirchbrombach weist der spätgotische Flügelaltar eine der ältesten Mainzer Stadtansichten auf und ist ein Zeugnis dafür, wie vor 500 Jahren die fürstbischöfliche Metropole auch kulturell in die Provinz ausstrahlte.

Mit dem Besuch von Schloss Birkenau bei Weinheim knüpfen wir an einen weiteren Schwerpunkt des MAV in den letzten Jahren an, der mit Vorträgen und Publikationen Geschichte und Kultur des Kurmainzer Adels thematisiert hat. An der Weschnitz hat sich ein spätbarocker Landsitz bis heute im Eigentum der freiherrlichen Familie Wambolt von Umstadt erhalten, die mit Anselm Casimir im frühen 17. Jh. einen Mainzer Kurfürsten stellte.

Die genauen Termine und nähere Details werden Ihnen rechtzeitig zugehen.